Finanzierungsfragen werden uns noch eine Weile beschäftigen – Und diese Weile wird länger sein als wir das wollen

Montag, 21.06.2010 - 13:36 Uhr

Der Optimismus bei Management und Entscheidern steigt, der IFO-Konjunkturindex zeigt das – und zwar deutlich. Aber auch: Experten sind skeptisch und fühlen sich durch den ZEW Index bestätigt. Doch dieser Index wirft Schatten: Berufspessimisten oder Analytiker mit Realitätssinn?
Klar ist in jedem Fall: Wir sind noch nicht durch- Griechenland, Portugal, Spanien, und jetzt wieder Dubai. Und vielleicht doch eine Immobilienblase in China? You never know.

Die Märkte sind nervös, mögliche Effekte schwer abzuschätzen. Der Eurokurs schlägt Kapriolen. Krise: Die Herausforderungen sind mannigfaltig – und mancher wird seufzen: „Bitte nicht noch ein Stresstest.“ Die Entwicklungen werden auf diese frommen Wünsche jedoch keine Rücksicht nehmen.

Liquidität sichern „immer und überall“ – das große Bild

Michael Maisch meint bereits am 27.04.2010 im Handelsblatt auf Seite 37: „Banken geht das große Geld aus. Der Kapitalhunger der überschuldeten Staaten wird zum Problem für die Finanzbranche. Regierungsanleihen drohen Bankenbonds vom Markt zu verdrängen.“
Und weiter im Text: „Dazu kommt: Die Länder, die mit einer ausufernden Verschuldung kämpfen, bringen eine wahre Flut an Anleihen auf den Markt, ein harter Verdrängungswettbewerb zwischen Staats- und Unternehmensbonds steht bevor. Die Folge: Die noch immer angeschlagenen Banken müssen für ihre Anleihen mehr Zinsen zahlen. Das drückt auf den Gewinn und wird einzelne Banken womöglich in Schwierigkeiten bringen. Die Furcht vor dem „Crowding-out“, wie Ökonomen den Verdrängungswettbewerb nennen, geht um.“

Ist die Analyse aus heutiger Sicht falsch?
Ich denke nein: Diese Sorge habe ich schon eine Weile.

Wie steht es um Kredite?

Ganz einfach: Nicht wirklich gut. Das zeigt auch die IFO- Befragung zur Kredithürde. Sicher ist die Kredithürde gesunken – aber schauen Sie auf das Niveau. Und wir müssen auch nicht die nächste Analyse abwarten, um die Situation kritisch einzuschätzen.

Dieselbe Problematik zeigt auch eine KFW Studie. „Am 27.05.2010 wurden die Ergebnisse der jährlichen Unternehmensbefragung zu Bankenverhalten und Finanzierung, die die KfW Bankengruppe im ersten Quartal 2010 in Zusammenarbeit mit 26 Wirtschaftsverbänden durchgeführt hat, veröffentlicht.
Die wichtigsten Ergebnisse sind:
• Finanzierungsprobleme haben sich 2009 nochmals verschärf
• Herabstufungen der Bonitätsbeurteilung betreffen vor allem große und kleine Unternehmen
• Kreditzugang wichtiger Faktor für die konjunkturelle Erholung“

Also: Mit den Krediten bleibt es schwierig. Wenn ich etwas übersehe, dann bin ich zumindest in guter Gesellschaft mit der Wirtschaftswoche.

Die Innenfinanzierung ist ohnehin „günstiger“ – und so kommen wir wieder zu Themen wie Working Capital Management. Sind hier wirklich alle Maßnahmen getroffen? Nachhaltig und zukunftsfest? Prüfen Sie nach.

Es ist nur eine Fußnote zur Wirtschaftskrise: Während Unternehmen um Finanzierungen kämpfen, zanken sich die Finanzierer oder entbehrt diese Meldung der Wirtschaftwoche jeder Grundlage – (andere Probleme haben wir nicht, oder?)

Kategorie: Finanzierung, Liquidität, Working Capital Kommentieren »


Kommentar schreiben

Kommentar