Ciao Dollar, Ciao Euro, Ciao Yuan

Dienstag, 19.04.2011 - 15:29 Uhr

Begrüßung und Verabschiedung, das ist die Bedeutung von Ciao gemäß Wikipedia (1). Kein Abschied vom Dollar. Kein Abschied vom Euro. Kein Abschied vom Yuan: Diese drei Währungen seien begrüßt- in einer neuen Währungswelt.

Klar ist: Entwicklungen nehmen Fahrt auf, Entwicklungen gewinnen Momentum. Die Gewichte von Währungen verschieben sich- das ist nichts Neues. So ist das britische Pfund schon lange nicht mehr die beherrschende Weltwährung, die es einmal war. Ciao und Willkommen Yuan. Ciao und Willkommen Euro. Ciao und Willkommen Dollar.

Unsere Währung und Euer Problem

Die Welt hat sich gewandelt. Bekanntlich hat der damalige US-Finanzminister John Connally 1971 europäischen Counterparts erklärt, dass der US Dollar die amerikanische Währung sei, aber das Problem der Partner (2) – klar und treffend. Diplomatisch allerdings klang diese Position nicht, war es auch nicht, traf aber den Kern: Die USA schickten sich damals an, den Goldstandard abzuschaffen und die Lasten (des Vietnamkrieges) auf andere abzuladen- ein durchaus effizientes Verfahren, damals.

Sucht man mittels Google „Our Currency and your problem“ offenbart sich eine interessante Verschiebung. In der Liste geht es dann immer wieder um China und den Yuan- in der einen oder anderen Perspektive und Interpretation.

Verschiebung der Gravitationsachsen bei Währungen…..

Die Bedeutung der Chinesischen Währung wächst. Das ist wenig überraschend. In Folge der wirtschaftlichen Dynamik Chinas ist dies eine naheliegende Entwicklung. Asiatische Zentralbanken wollen ihre Währungsreserven diversifizieren, so berichtet Bloomberg News (3). „ Asian central banks have agreed to look for new avenues for diversification, according to an e- mailed from the Philippine Department of Finance“ . Dies korrespondiert mit der Absicht der chinesischen Führung den Yuan neben Dollar und Euro als Reservewährung zu etablieren.

… mit Auswirkungen auf die Gravitationsachsen der Realwirtschaft

Die Abrechnung bedeutender Anteile der Warenströme in Yuan ist eine naheliegende und zu erwartende Folge dieser Entwicklung. „China muss sich dann nicht mehr um die Wechselkurse sorgen und kann eine an den binnenwirtschaftlichen Erfordernissen ausgerichtete Geldpolitik betreiben“ , analysiert die Wirtschaftswoche (4).
Das Fazit des Artikels: Die Weltwirtschaft profitiert davon, wenn sich der Yuan als weitere Leitwährung neben Dollar und Euro etabliert.

Es geht nicht nur um Währung

Der Chinesische Binnenmarkt unterliegt bereits jetzt einer gigantischen Dynamik (5). Zudem zielt der aktuelle, gerade in Kraft getretene 5 Jahresplan auf eine Konsum Orientierung der chinesischen Wirtschaft. Eine binnenwirtschaftlich orientierte Geldpolitik verstärkt diesen Effekt. Und genau die wird derzeit betrieben: Die Inflation ist aus offizieller chinesischer Sicht zu hoch. Derzeit bremst die Zentralbank Chinas. Stärkung des Yuan sowie Etablierung des Yuan als Leitwährung erhöht die Handlungsspielräume der Zentralbank Chinas.

Inflationsraten in China: Von Bedeutung nicht nur für China

Hohe Inflationsraten (6) in China betreffen und treffen andere Teile der Welt. Steigende Preise von Vorprodukten und Produkten aus China ist das eine. Es wird aber auch Verschiebungen der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen geben. Und dies trifft Intel, Ford und GM ebenso wie BMW, Audi und Volkswagen. Unternehmen in den USA und Europa also, aber ebenso Kupferminen in Chile, sofern sich die wirtschaftliche Dynamik Chinas verändert.
Und hier setzt der Handlungsbedarf für europäische und deutsche Unternehmen ein. Die New York Times (7) resümiert: „Because China is now the world’s second largest economy, after the United States, and because the country has been a leading source of global growth during the last two years, money problems here can reverberate from Wal-Mart to Wall Street and the world beyond.“

Strategie

Haben Sie die Yuan Entwicklung auf dem Radar? Analysen liegen vor). Sind Sie auf diese Veränderungen vorbereitet? Es deuten sich sowohl für Beschaffungs- als auch für Absatzmärkte erhebliche Veränderungen an- nicht bedrohlich, aber: diese Veränderung bedürfen der permanenten Beobachtung. Tun Sie das?

Thomas Stiegler

(1) Ciao

(2) Zusammengefasst hat er die US Position auf Fragen von Journalisten „It’s our currency, but it’s your problem.“ (Der Dollar ist unsere Währung, aber Ihr Problem.) siehe hierzu Wikipedia.

(3) Bloomberg News

(4) Wirtschaftswoche

(5) New York Times „The Impact of China’s Consumers“ Auch der Werbemarkt in China unterliegt einer gigantischen Dynamik. „China’s ad market has grown by 40 percent a year over the last two decades; some reports expect China to replace the United States as the world’s largest ad market as soon as 2020.“

(6) Inflationsraten Chinas im Blog

(7) Analyse in der New York Times

Kategorie: Asien, China, Globalisierung, Konjunktur, Strategie, Weltwirtschaft Kommentieren »

Kommentarfunktion ist deaktiviert.