Change

Donnerstag, 10.03.2011 - 11:37 Uhr

Vergessen Sie es: Ein zurück in ruhige, „normale“ Zeiten wird es nicht geben. Die Veränderungen sind viel zu tiefgreifend, viel zu rasant, als dass dies zu erwarten sein würde- Klimawandel, Energieversorgung, Wasserversorgung, Versorgung mit Nahrungsmitteln- ungelöste Themen von globalem Ausmaß.

Aber auch:

• Die Gravitationsachsen der Weltwirtschaft haben sich bereits deutlich verschoben- diese Entwicklung ist nicht abgeschlossen. Die Turboentwicklung Chinas ist allgemein bekannt, in Auswirkung und Umfang, so scheint mir, häufig aber verdrängt. Und diese Entwicklung ist nur ein Beispiel unter anderen: Schauen Sie sich die Entwicklung von Singapur an, Brasilien oder anderen.
• Das Wettbewerbsumfeld vieler Branchen hat sich bereits deutlich verändert. Neue Wettbewerber tauchen auf, teils unvermutet, teils absehbar. Zwei Beispiele: Da wird der Computerkonzern Apple zum Musikanbieter (iTunes) und Telefonhersteller (iPhone) und revolutioniert durch Schaffung von Plattformen diese Industrien, kreiert eine neue Gerätekategorie (iPad) und macht so manches Geschäftsmodell obsolet. Da verschlafen erfolgsgewohnte Industrien neue Entwicklungen- Antriebe in der Automobilindustrie, halten an Altem fest, Unterschätzen das Transformationspotential dieser Entwicklungen, zumindest dem Anscheine nach lange, ob zu lange wird sich zeigen. Die Entwicklung des chinesischen, vormaligen Batterieherstellers „Built your Dreams“ und des amerikanischen Startups Tesla lässt auf alle Fälle Raum für Phantasie. Das sind Beispiele- in anderen Branchen sind vergleichbare Verschiebungen und Umbrüche denkbar, von Solarindustrie bis zu Maschinenbau. Und dies ist allgemein bekannt in Auswirkung und Umfang aber häufig unterschätzt.
• Technologische Entwicklungen: Mit dem Internet hat sich längst eine Basistechnologie etabliert, die ihr hohes Transformationspotential in Teilen bereits gezeigt hat. Das private und geschäftliche Kommunikationsverhalten hat sich bereits verändert und wird sich weiter ändern. Datenumfang und Tiefe wird weiter und dramtisch steigen. Das Internet der Dinge steht erst am Anfang seiner Entwicklung.

Eine konjunkturelle Erholung bedeutet da lediglich eine Verschnaufpause. Die Fragilität der Entwicklung, die irritierende Schwankungsbreite von Interpretationen, die Geschwindigkeit wechselnder Erklärungen und Prognosen spiegelt dies wieder. Unternehmen müssen sich auf Wandel und Veränderung vorbereiten und einlassen, immer wieder neu. Change, die Fähigkeit zur ständigen Anpassung, die Fähigkeit Strategien zu entwickeln und umzusetzen Althergebrachtes in Frage zu stellen, kritische Diskussionen zu zulassen und zu fördern, all dies stellt für viele Unternehmen eine existenzielle Herausforderung dar. Hier gilt es strategische Initiativen, Prozesse und Organisationsstrukturen Kompetenzen von Mitarbeitern und Unternehmenskultur in Einklang zu bringen.

Thomas Stiegler

Kategorie: Change, Change management, Globalisierung, Innovation 2 Kommentare »

2 Reaktionen zu “Change”

  1. tStiegler

    Ein Beitrag zu Tesla- gerade gefunden: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,749988,00.html

  2. Pro Blogger News

    House Gop Threatens Utilities For Not Toeing Climate Bchange B Line B B…

    [...]Hier gilt es strategische Initiativen, Prozese und Organisationstrukturen Kompetenzen von Mitarbeitern und Unternehmenskultur in Einklang zu bringen. Thomas Stiegler.[...]…