Change

Donnerstag, 29.01.2015 - 18:13 Uhr

Spüren Sie den Druck? Spüren Sie es im Rücken, im Brustbereich, womöglich auf der linken Seite ihres Brustbereiches? Hören Sie den Atem Ihrer Verfolger? Hören Sie wie Ihre Verfolger immer näher kommen- immer näher, immer näher? Hören das Gekeuche und das Gewürge? Spüren Sie den Atem? Ist ihr Schweiß bereits schock gefroren? Verfolgt Sie das im Schlaf?

Nicht das Sie mich falsch verstehen: Ich möchte nicht auf Ihre Peers, Ihre Kollegen, Ihre Mitarbeiter und Ihre Chefs zu sprechen kommen. Das schaffen Sie schon! Für das Kleinmachen dieses geschätzten Kientels haben Sie das Zeug- die erforderlichen Strategien hierfür haben Sie gelernt, angewandt und perfektioniert.

Hilft das aber, die Zukunft des Unternehmens, für das Sie arbeiten, zu sichern? Oder ist das gar schädlich?

Spüren Sie den Veränderungsdruck?
• Ist „nur“ das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens veraltet? Reichen also Renovierungen und Ergänzungen? Oder ist eine Kernsanierung erforderlich?
• Eigentlich möchte ich Ihnen die Betrachtung Ihres Unternehmen ersparen. Trotzdem die Frage: Arbeiten Sie für ein Unternehmen dessen Zeit bereits abgelaufen ist, also „Abriss“ als sinnvolle Option in Frage kommt?
• Wie wollen Sie Zukunft gewinnen, neue Geschäftsmodelle entwickeln und implementieren?
• Was soll das Gerede über Erfolgsfaktoren, die nur die Vergangenheit oder das Heute heroisieren. Die Zeitung von heute gehört abends bereits in den Shredder. So geht es ihren Strategie Papieren und Erfolgsfaktoren auch.
• Morgen mag es anders aussehen. Operative Hektik steht auf der Tagesordnung und zudem sind strategische Themen zu bearbeiten, strategische Initiativen zu starten und zu implementieren, aber sind Sie und Ihre Organisation hierfür fit?

Kein Bange: die faktisch konzeptionellen Themen bekommen Sie und Ihre Kollegen hin, also wenn Sie das nicht schaffen, haben Sie ein anderes Problem -Sie müssen sich nur ein wenig anstrengen. Das sind Sie ja gewohnt!

Ist das aber das Problem? Reichen Konzepte und Strategien aus, wenn soziale und kulturelle Dimensionen wie Werten, Wertschätzung, Kommunikation und Vertrauen nicht beachtet werden?
Der Klarheit wegen: Es geht nicht um die Hard Facts versus Soft Facts Debatte- die ist obsolet. Es geht schlicht und ergreifend um die Frage, mit welcher Kultur, mit welcher Organisation, mit welcher Entscheidungsarchitektur zukünftiges erfolgreich geschaffen werden kann- jenseits von Hard und Soft Facts. Übrigens: Ohne Begeisterung und Elan lässt sich Zukunft nicht gestalten und auch nicht gewinnen.

Klingt das vertraut? Nicht für alle, aber für viele. Selbst und Fremdbild- ein Problem (das müssen Sie mit sich selbst ausmachen)? Empathie und Vertrauen sind im Erleben wirksam. Flache Hierarchien auch.

Ihre Meinung?

Thomas Stiegler

Kategorie: Allgemeines, Change, Change management, Wandel Kommentieren »


Kommentar schreiben

Kommentar